Singkreis Forstern
    gemischter Chor 
     

Leitung:

Konrad Huber
 

 Vorstandschaft (seit 2007):

 

    1. Vorsitzender

 Konrad Huber

    2. Vorsitzender

 Bernd Vogt

    Schriftführer

 Heinrich Pritschet
 Mail:
singforstern@aol.com

    Kassierin

 Corinna Laumann

 Beirat:

 

   

Probenabende:

Jeweils Mittwoch, 20.15 Uhr
im Musikraum (neben der Kleinen Turnalle) der Schule Forstern

___________________________________________________________________________

     

    Die Chronik des Singkreises Forstern e.V.

         Genau lässt es sich heute nicht mehr feststellen an welchem Tag im Jahre 1951 sich in Reithofen einige Herren zusammentaten um ihre Sangesfreude gemeinsam zu koordinieren und zu einem Chor zusammenzufassen. Und da die meisten Gründungsmitglieder bei der Firma Eicher beschäftigt waren, erhielt der neue Chor den Namen „Eicher-Werkschor“. Ursprünglich nur als Männerchor gedacht, sollte er in erster Linie Betriebsfeiern bei der Firma Eicher wie Jubiläen, Weihnachtsfeiern und ähnlichem einen musikalischen Rahmen verleihen. Als erster Dirigent fungierte Alwin Bauer.    

       1956 wurde auch dem schönen Geschlecht Zutritt und Mitwirkung beim Eicher-Chor gewährt und er so zum gemischten Chor umgewandelt, was ihm nur gut tat und es von da an bergauf ging. Man suchte über die Betriebsfeiern hinaus auch am öffentlichen Leben mit Konzerten und Auftritten teil zu haben, man knüpfte Verbindungen zu anderen Chören im In- und Ausland, vor allem zum Männergesangsverein Kirchbichl im Tirol, der bei der 10-Jahresfeier 1961 auch als Patenverein fungierte.

       Im Jahre 1959 übergab Alwin Bauer den Taktstock an Willy Zwosta. Damals erlebte der Chor auch seine erste Glanzzeit die ihre Höhepunkte in internationalen Auftritten bei Sängertreffen in Salzburg 1963, in Montreux in der Schweiz am Genfer See im Jahre 1970 und schließlich beim Österreichischen Bundessängerfest in Wien 1971 hatte. Diese Treffen waren mit schönen mehrtägigen Reisen verbunden, die den Sängerinnen und Sängern, die damals teilnahmen noch heute in schöner Erinnerung sind. Zu dieser Zeit hatte der Chor über 40 aktive Sängerinnen und Sänger.

       Im Jahre 1976 kam es zu Gründung einer Chorgemeinschaft mit der Singgemeinschaft Hörlkofen die bis zum Jahr 1983 bestand hatte. Während dieser Zeit gestaltete man gemeinsam unter den Dirigenten Willy Zwosta und Erich Heuschneider mit großem Erfolg verschiedene Frühlings,- Passions- und Adventsingen in Hörlkofen, Wörth, Walpertskirchen und Forstern/Tading und unternahm gemeinsame Ausflüge nach Südtirol und Österreich.

       1980 beschlossen die Chormitglieder den Eicher-Werkschor in „Singkreis Forstern“ umzubenennen, da durch den Wegzug der Firma Eicher und der Tatsache, dass kaum noch Beschäftigte der Firma Eicher beim Chor waren, kein Bezug zum Namen Eicher mehr gegeben war.

       1985 trat Willy Zwosta als Dirigent zurück und übergab sein Amt an Frau Rita Berndt, Grundschullehrerin an der Hohenlindener Schule. In den  6 1/2 Jahren ihrer Dirigententätigkeit bemühte sie sich erfolgreich, den Chor zu stabilisieren; es konnten auch einige neue Chormitglieder hinzugewonnen werden.  Als Frau Berndt im Juli 1992 aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen den Taktstock aus der Hand legen musste, stand der Chor quasi vor dem "Aus".

       Der Retter war ein junger Musikstudent, namens Konrad Huber, der sich mit seinen Gitarren-Konzerten schon einen Namen gemacht hatte. Auf unsere Anfrage hin, ob er die Leitung des Singkreises Forstern übernehmen würde, sagte er spontan zu.  Ab diesem Zeitpunkt ging es mit dem Singkreis wieder bergauf.  Konrad Huber brachte außer frischemn Wind auch viele neue Sängerinnen und Sänger in den Chor, so dass er inzwischen auf fast 60 Chormitglieder angewachsen ist.

       Der Singkreis veranstaltet jährlich mehrere Konzerte oder gestaltet Gottesdienste, wie u.a. ein Sommerkonzert, Kirchweihsingen, Adventsingen.

    Höhepunkte in den letzten Jahren waren:

    • 2000 die Teilnahme und musikalische Ausgestaltung der Freilichtaufführung „Knechte der Schlacht“ im Jahre 2000 in Hohenlinden anlässlich des Gedenkens an die Schlacht von
       Hohenlinden im Jahre 1800,
       
    • 2001 die Teilnahme an der ersten Forsterner Kulturnacht am 4. Mai 2001
       
    • Jubiläumsveranstaltungen zum 50-jährigen Bestehen im Jahr 2001 einschl. Ausrichtung des Kreissingens
       
    • 2002 Gemeinsames Konzert mit dem Männerchor „Città di Soave“ aus Soave/Italien in Forstern im Jahr 2002
       
    • 2003 4-tägige Konzertreise nach Soave im Juni zum „Rassegna di Soave“ mit Konzerten in Soave und Arcole mit dem Chor "Città di Soave"
       
    • 2006 3-tägige Konzertreise nach Tschechien mit Konzerten in Prag und Pribram
       
    • 2007 5-tägige Konzertreise (zusammen mit den Chören Ubi Caritas, CantoVivace und
      Spatzenchor) nach Rom anlässlich des 80. Geburtstags von Papst Benedikt XVI.
      Papstaudienz und Konzerte im Pantheon und in der Basilika Ss. Apostoli
      im Rahmen des offizellen Geburtstagsprogramms für den Papst

       
    • 2008 4-tägige Konzertreise nach Konzertreise nach Oberitalien. Teilnahme am Internationalen Chorfestival in Lonigo mit Konzerten in Lonigo, Ronco all'Adige und Motagnana.
       
    • 2009 3-tägige Konzertreise nach Dresden zusammen mit insgesamt 180 aktiven Sängerinnen
      und
      Sängern aus den Chören Canto Vivace, Ubi Caritas, Spatzenchor, Kirchenchor,
      St. Martin’s Voices, Pastetten und Rupert-Mayer-Chor, Forstinning  mit Konzerten in der Kreuzkirche, Singen in der Frauenkirche und zahlreichen Standkonzerten  in der Stadt

             


Am 26. März 2003 wurde der Singkreis Forstern als „eingetragener Verein“ neu gegründet und im Vereinsregister eingetragen.
Gleichzeitig fungiert der Verein als „Dachorganisation“ für die Chöre Junger Chor „Ubi Caritas“, „Canto Vivace“, Spatzenchor, Kinderchor, Jugendchor und Bambinichor und ist zusammen mit diesen Chören Mitglied beim Bayerischen Sängerbund und Sängerkreis Erding.

    Seine Dirigenten:

    1951 – 1959   Alwin Bauer, Forstern

    1959 – 1985   Willy Zwosta, Forstern

    1985 – 1992   Rita Berndt, Hohenlinden

    seit 1992         Konrad Huber, Pastetten